htmlentities($this->newsarticle->headline)

Wahlergebnis in Holland: Deutsche Medien setzen auf alternative Fakten Migrantenpartei erstmals im Parlament


Wo beginnen die berüchtigten Fake News?

Die Niederländer haben gewählt und die deutschen Medien jubeln über den angeblichen Wahlsieger Mark Rutte. Der hat allerdings rund 25 Prozent seiner Wähler verloren. Geert Wilders Partei hat hingegen rund 25 Prozent hinzugewonnen. Er wird als Verlierer gehandelt. „Die Medien in Deutschland verzerren die Realität“, stellt AfD-Fraktionsvize Emil Sänze fest. „Fakten sehen anders aus. Hierzulande ist es üblich geworden, dass sich die sachliche Berichterstattung zunehmend zugunsten von Meinungsartikeln verschoben hat“, kritisiert Sänze.

Immerhin drei Sitze für die Migrantenpartei

Dass die Sozialdemokraten in den Niederlanden massiv abgestürzt sind, ist ein bezeichnendes Bild. Vollkommen außerhalb jeglicher medialen Debatte steht die ‚Denk‘-Partei, Europas erste Migrantenpartei, die erst 2016 von zwei türkischstämmigen Einwanderern gegründet wurde und Wähler mit Migrationshintergrund im Visier hat. Sie besetzt immerhin drei Sitze im Parlament, ein Zehntel dessen, was Rutte errungen hat. „Anstatt sich über Wilders aufzuregen, sollte diese Bewegung beobachtet werden“, meint Sänze, der deutsch-holländische Wurzeln hat und die Niederlande gut kennt. Auch in Deutschland gebe es bereits Versuche, Parteien zu gründen, die vor allem Migranten ansprechen, warnt Sänze.

Rassismusregister für Beamte

Die Botschaften der niederländischen „Denk“-Bewegung sind simpel. Migranten würden diskriminiert und man werde für ihre Rechte kämpfen. „Die Zeit der Integration ist vorbei“, ist im ‚Denk‘-Manifest zu lesen. Nun sei die Zeit der Akzeptanz für die Einwanderer gekommen. Die Gründer Kuzu und Öztürk fordern gar ein „Rassismusregister“, in das Beamte eingetragen werden sollen, die sich rassistisch oder islamfeindlich äußern. Zudem will die ‚Denk‘-Partei, dass niederländische Schulkinder verpflichtend entweder Arabisch, Türkisch oder Chinesisch lernen. „Solche Töne eines Migranten-Chauvinismus sollten uns zu denken geben“, meint Emil Sänze. 

 

Foto: Symbolbild, Holland, CCO Lizenz

Weitere Beträge

Eine seltsame und kostspielige Sammlung des Demokratiezentrums Baden-Württemberg

Viel Geld für Krankenhäuser, aber die Versorgung des ländlichen Raums blutet aus

Baden-Württembergischer Brauerverband: Bei regionalen Brauereien nachgefragt

Integrationspakt ist inhuman und moralisch verwerflich

Baden-Württembergischer Brauerverband: AfD- Abgeordnete erhielten bewusst keine Einladungen

Grüner Verkehrsminister: Weichensteller, Bremsklotz – oder gar der Prellbock

Rasanter Anstieg der Flüchtlingskriminalität straft Multikulti und Willkommenskultur Lügen

Wahlergebnis in Holland: Deutsche Medien setzen auf alternative Fakten Migrantenpartei erstmals im Parlament

Gesetzentwurf der FDP zum Verschleierungsverbot – Weitere Ausbreitung des radikalen Islam muss verhindert werden

Mit der AfD wird es keine Frauenquote geben

Flüchtlingskinder: Mit Deutschkenntnissen ist es nicht getan

Echte Familienpolitik statt Gleichstellungspolitik

„Getex 2017“: Gemeinsame Terrorabwehr von Polizei und Bundeswehr

L 514: Baum begrüßt Sanierungsarbeiten

"Infos aus dem Landtag"

Dr. Christina Baum Bundestagskandidatin

Hetze gegen die AfD behindert Wahlkreisarbeit

Neues aus dem Sozialausschuss

Stoch (SPD) verteidigt Luxus-Pensionen-Pläne – AfD-Abgeordneter Gögel: „Von Reue keine Spur“

Programm gegen Populismus – bezahlt aus dem Schattenhaushalt der Regierung

Offener Brief an Landtagsabgeordnete

Viel Geld für Integration, wenig für Familien

Die grün-schwarz-rote Privilegien-Allianz

AfD-Abgeordnete kritisieren Rodungsarbeiten für Windindustrieanlage bei Boxberg

Eröffnung des Wahlkreisbüros in Tauberbischofsheim

Christina Baum informiert über Parlamentsarbeit

Baum fragt bei Infrastrukturprojekten nach

Winterlindenpflanzung mit der AG Wald BW

Menschenunwürdige Zustände im Pflegebereich

Zuschüsse für Mehrlingsgeburten: Koalition übernimmt AfD-Antrag