htmlentities($this->newsarticle->headline)

Hetze gegen die AfD behindert Wahlkreisarbeit


Vermieter haben Angst vor linkem Vandalismus

Die AfD steht für Bürgernähe. Vor Ort in den Wahlkreisen haben wir stets ein offenes Ohr für die Anliegen unserer Wähler. Eine feste Anlaufstelle unmittelbar vor der Haustür der Bürger ist für die meisten Abgeordneten die ideale Basis ihrer Wahlkreisarbeit. Doch bei der Anmietung solcher Büros treffen einige AfD-Abgeordnete auf erhebliche Probleme. Potentielle Vermieter schrecken vor einem Mietvertrag mit unseren Abgeordneten zurück, häufig aus Angst vor linkem Vandalismus. „So behindert die Hetze gegen die AfD unsere Arbeit in den Wahlkreisen“, sagt der AfD-Abgeordnete Udo Stein.

Mobile Wahlkreisbüros für manchen Abgeordneten eine Übergangslösung

„Schon am Tag vor der offiziellen Einweihung wurde der Eingangsbereich unseres Büros mit Farbe beschmiert und durch Eierwürfe verschmutzt. Wir haben das der Polizei gemeldet“, berichtet die Abgeordnete Dr. Christina Baum. „Stationäre Büros sind leichte Ziele für Eier- und Farbbeutelwerfer“, so Dr. Christina Baum weiter. Für viele Abgeordnete sind sogenannte Mobile Wahlkreisbüros eine effektive Übergangslösung des Problems. „Speziell für die Wahlkreisarbeit eingestellte und geschulte Mitarbeiter sind für Bürgeranliegen überall telefonisch und per E-Mail erreichbar“, erklärt der Abgeordnete Klaus Dürr. Die Bürger brauchen nur zum Hörer oder Computer zu greifen und müssen sich nicht einmal mehr auf den Weg machen. Persönlicher Kontakt kann so unmittelbar gewährleistet werden. „Mit regelmäßigen Bürgerstammtischen und Bürgerdialogen an wechselnden Orten in meinem Wahlkreis stelle ich meine Präsenz vor Ort sicher, ohne mich unnötig zur Zielscheibe zu machen“, sagt der Abgeordnete Dr. Rainer Balzer.

Fraktionsvize Bernd Gögel fordert ein Ende der Diffamierung unserer Partei

Direkte Ablehnung der AfD durch mögliche Vermieter ist die Ausnahme. „Doch unseren politischen Gegnern scheint jedes Mittel recht, der AfD zu schaden. Wir hoffen auf eine Ende der Diffamierung unserer Partei und eine Normalisierung des Umgangs mit uns“, sagt Fraktionsvize Bernd Gögel. Die meisten AfD-Abgeordneten betreiben schon ein Bürgerbüro mit festen Sprechstunden, häufig in der geografischen Mitte ihres Wahlkreises. Diese Möglichkeit zur Kontaktaufnahme und Präsentation sollte in Zukunft allen Abgeordneten zu Gebote stehen.

Weitere Beträge

Eine seltsame und kostspielige Sammlung des Demokratiezentrums Baden-Württemberg

Viel Geld für Krankenhäuser, aber die Versorgung des ländlichen Raums blutet aus

Baden-Württembergischer Brauerverband: Bei regionalen Brauereien nachgefragt

Integrationspakt ist inhuman und moralisch verwerflich

Baden-Württembergischer Brauerverband: AfD- Abgeordnete erhielten bewusst keine Einladungen

Grüner Verkehrsminister: Weichensteller, Bremsklotz – oder gar der Prellbock

Rasanter Anstieg der Flüchtlingskriminalität straft Multikulti und Willkommenskultur Lügen

Wahlergebnis in Holland: Deutsche Medien setzen auf alternative Fakten Migrantenpartei erstmals im Parlament

Gesetzentwurf der FDP zum Verschleierungsverbot – Weitere Ausbreitung des radikalen Islam muss verhindert werden

Mit der AfD wird es keine Frauenquote geben

Flüchtlingskinder: Mit Deutschkenntnissen ist es nicht getan

Echte Familienpolitik statt Gleichstellungspolitik

„Getex 2017“: Gemeinsame Terrorabwehr von Polizei und Bundeswehr

L 514: Baum begrüßt Sanierungsarbeiten

"Infos aus dem Landtag"

Dr. Christina Baum Bundestagskandidatin

Hetze gegen die AfD behindert Wahlkreisarbeit

Neues aus dem Sozialausschuss

Stoch (SPD) verteidigt Luxus-Pensionen-Pläne – AfD-Abgeordneter Gögel: „Von Reue keine Spur“

Programm gegen Populismus – bezahlt aus dem Schattenhaushalt der Regierung

Offener Brief an Landtagsabgeordnete

Viel Geld für Integration, wenig für Familien

Die grün-schwarz-rote Privilegien-Allianz

AfD-Abgeordnete kritisieren Rodungsarbeiten für Windindustrieanlage bei Boxberg

Eröffnung des Wahlkreisbüros in Tauberbischofsheim

Christina Baum informiert über Parlamentsarbeit

Baum fragt bei Infrastrukturprojekten nach

Winterlindenpflanzung mit der AG Wald BW

Menschenunwürdige Zustände im Pflegebereich

Zuschüsse für Mehrlingsgeburten: Koalition übernimmt AfD-Antrag